Arbeitsrecht

Sämtliche Rechtsfragen, die den Bereich des gestaltenden Personalwesens betreffen, werden vom Team Arbeitsrecht kompetent beantwortet. Unsere langjährigen Fachanwälte für Arbeitsrecht sind auf die diversen Probleme in den Rechtsgebieten dieses Ressorts spezialisiert.

Unsere Beratungsschwerpunkte und Dienstleistungsangebote im Arbeitsrecht sind:

  • strategische Beratung und Projektbegleitung
  • innerbetriebliches Konfliktmanagement
  • Verhandlungsführung bei individual- und kollektivrechtlichen Fragestellungen
  • Prozessvertretung
  • Prüfung und Erstellung von Verträgen und Betriebsvereinbarungen

Foto: Philippe Minisini / fotolia.com

Unsere Geschäftsmandanten setzen uns als juristische Unternehmensberatung für deren Personalabteilungen und Ansprechpartner für Geschäftsführer und Vorstände in Personalfragen ein. Unser Beratungsansatz beginnt im Vorfeld bei personalstrategischen Entscheidungen. Es gilt der Grundsatz, dass eine Einbindung nach Umsetzung der Personalmaßnahme in der Regel nur noch Schadensbegrenzung zulässt. Unser Beratungsansatz ist daher betriebswirtschaftlich zielführender, indem bereits durch frühzeitig regulierendes und unterstützendes Eingreifen Personalmaßnahmen vorbereitet werden und potentielle wirtschaftliche Risiken erst gar nicht entstehen.  Als Beispiel dient die nach der Rechtsprechung des BAG erforderliche Klärung und Durchführung von Maßnahmen vor Ausspruch einer Kündigung, z.B. Integrationsmaßnahmen vor einer gesundheitsbedingten Kündigung oder die Aufbereitung der erforderlichen Informationen im Anhörungsverfahren von Betriebsratsgremien vor betriebsbedingten Kündigungen.

Im Rahmen der Projektbegleitung werden unsere Mandanten bei Umstrukturierungen, Betriebsänderungen und Betriebsübergangskonzepten aller Art, z. B. Unternehmenskäufen und -verkäufen (Share- und Asset-Deals), Verschmelzungen und Aufspaltungen oder Betriebsverkleinerungen unterstützt.  

Wir beraten und begleiten Betriebspartner bei allen Fragen des Mitbestimmungsrechts, führen Verhandlungen, formulieren rechtssichere Betriebsvereinbarungen und tragen so zur vertrauensvollen Zusammenarbeit zum Wohl der Arbeitnehmer sowie des Betriebs bei. Bei Umstrukturierungsmaßnahmen verhandeln wir mit Ihnen Interessenausgleiche und Sozialpläne. In Einigungsstellenverfahren und gegebenenfalls in arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren verhandeln wir für Sie strittige Mitbestimmungsfragen. 

Wir führen für unsere Mandanten Arbeitsgerichtsverfahren in allen Instanzen wie z.B. Kündigungs- und Änderungskündigungsschutzverfahren sowie Streitigkeiten über variable Vergütungen, die Einhaltung von nachvertraglichen Wettbewerbsverboten und Kundenschutzklauseln, die Abwicklung von betrieblichen Altersversorgungen oder Altersteilzeitverträgen.

Im individuellen Arbeitsrecht gestaltet und prüft das Team Arbeitsrecht Arbeitsverträge nach neuester Rechtslage. Wir konzeptionieren besondere Vertragslagen, wie z. B. Entsendungsverträge, Befristungen, Teilzeitmodelle, Arbeitszeitkonten,  Altersteilzeit, betriebliche Altersversorgung, flexible Vergütungsmodelle und Kfz-Nutzungsverträge.

Die Rechtsfragen und die Gestaltung von Verträgen der Geschäftsführer, Vorstände, Berater sowie  freiberuflicher Mitarbeiter sind Themenschwerpunkte des Teams Arbeitsrecht im Bereich des Dienstvertragsrechts. Bei Konflikten unterstützt das Team Arbeitsrecht unsere Mandanten bei der Lösungsfindung, deren Umsetzung und führt Gerichtsverfahren. Wir prüfen und klären  Haftungsfragen bei Managern, Gesellschaftsorganen und Aufsichtsräten. 

Im Rahmen unserer Inhouse-Schulungen und Seminare unterweisen wir zu allen praxisrelevanten Themen und fördern das notwendige Problembewusstsein.

Ein weiterer Dienstleitungsschwerpunkt im Arbeitsrecht ist das innerbetriebliche Konfliktmanagement. Soweit Sie hierzu Näheres erfahren möchten, richten Sie Ihr Augenmerk bitte auf unsere Seite Innerbetriebliches Konfliktmanagement.  

 

Zusätzliche Informationen zum Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht hat alle Verordnungen, Gesetze und sonstige Bestimmungen zum Inhalt, die mit unselbstständiger, abhängiger Erwerbstätigkeit zusammenhängen. Innerhalb des Arbeitsrechts ist zwischen zwei Bereichen zu differenzieren:

  • Kollektivarbeitsrecht: Beim Kollektivarbeitsrecht geht es um das Verhältnis zwischen Betriebsräten und Gewerkschaften sowie Personalräten und betrieblichen Interessenvertretungen (auch Mitarbeitervertretungen genannt) auf der einen und den Arbeitgebern und Arbeitgeberverbänden auf der anderen Seite.
  • Individualarbeitsrecht: Das Individualarbeitsrecht widmet sich der Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

 

Das Arbeitsrecht: Unterstützung vor allem für unselbstständige Arbeitnehmer

Heutzutage hat das Arbeitsrecht vor allem die Funktion, den unselbstständigen Arbeitnehmer zu unterstützen. Ein Anwalt für Arbeitsrecht in Augsburg setzt sich für die Rechte von Arbeitnehmern ein, sofern sich diese benachteiligt respektive in ihren Rechten verletzt fühlen. Also zum Beispiel, wenn der Arbeitgeber die Probezeit über den gesetzlich vorgeschriebenen Maximalzeitraum hinaus verlängern möchte. Oder auch, wenn der Arbeitnehmer die Höhe der Abfindung für nicht angemessen hält.

Sofern es um Rechtsfragen bezüglich selbstständiger Arbeit geht, sind in der Regel andere Rechtsgebiete relevant. Etwa das Urheberrecht, wenn es um die Ausgestaltung von Verträgen zwischen Unternehmen und Künstlern geht. Oder auch das Handels- und Vertriebsrecht, etwa bei Streitigkeiten um Franchiseverträge zwischen einem Unternehmen und dem Franchisenehmer.

 

Was genau ist im Arbeitsrecht geregelt?

In vielen Ländern existiert ein sogenanntes Arbeitsgesetzbuch, welches alle Verordnungen und Gesetze zu diesem Thema auflistet. Ein typisches Beispiel dafür ist der Code du Travail in Frankreich. In Deutschland gibt es jedoch kein gesondertes Arbeitsgesetz. Stattdessen gibt es eine Reihe von Gesetzen, wie zum Beispiel das Bundesurlaubsgesetz, das Mindestlohngesetz, das Kündigungsschutzgesetz und viele mehr, die schlichtweg im Bereich „Arbeitsrecht“ einzuordnen sind. Das deutsche Arbeitsrecht ist dementsprechend stark aufgegliedert und umfasst eine Vielzahl an Gesetzen und Verordnungen.

 

Das Arbeitsrecht und der Arbeitsvertrag

Damit Angestellte eine Arbeit aufnehmen können, müssen Arbeitnehmer und Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag schließen. In der Regel handelt es sich dabei um einen schriftlichen Vertrag. Zwar sind auch mündliche Absprachen ausreichend, um ein Arbeitsverhältnis festzulegen. Da es mit einem schriftlichen Arbeitsvertrag jedoch leichter ist, bei Meinungsverschiedenheiten die gegenseitigen Verpflichtungen zu beweisen, ist eine mündliche Absprache in der Praxis äußerst selten der Fall.

Ungeachtet dessen, ob der Arbeitsvertrag schriftlich oder mündlich geschlossen wurde und ob er befristet oder unbefristet ist, gilt für den Arbeitgeber laut Nachweisgesetz die sogenannte Nachweispflicht. Dies bedeutet, dass spätestens einen Monat, nachdem der Angestellte seine Arbeit aufnahm, die wesentlichen Bedingungen des Vertrages schriftlich festgehalten und dem Arbeitnehmer übergeben werden müssen. Dazu zählen unter anderem:

  • Kurze Beschreibung der Tätigkeit am Arbeitsplatz
  • Vereinbarte Arbeitszeit und Vergütung
  • Arbeitsort
  • Anzahl der Urlaubstage

 

Das Arbeitsrecht und Regelungen zur Kündigung

Beide Seiten, also Arbeitgeber und Arbeitnehmer, besitzen das Recht, das Arbeitsverhältnis zu beenden. Sofern der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis beendet, gibt es mehrere Gründe, aus denen er die Beendigung aussprechen kann. So existieren zum Beispiel folgende Arten der Kündigung:

  • Betriebsbedingte Kündigung: Sofern Auftragsmangel herrscht oder aus wirtschaftlichen Gründen Stellen abgebaut werden müssen, kann der Arbeitgeber dies als Entlassungsgrund anführen.
  • Verhaltensbedingte Kündigung: Wenn sich der Beschäftigte nicht an die im Arbeitsvertrag festgelegten Vorschriften hält, und eventuell sogar bereits Abmahnungen erhielt, kann der Vorgesetzte dies als Entlassungsgrund angeben.
  • Personenbedingte Kündigung: Bei dieser Kündigung basiert der Kündigungsgrund darauf, dass der Beschäftigte als Person die Arbeitsbedingungen nicht mehr erfüllen kann – zum Beispiel aufgrund einer langen Krankheit.

 

Ihr Anwalt für Arbeitsrecht in Augsburg: Hilfe bei unrechtmäßigen Vorgängen

Eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist nur dann rechtskräftig, wenn sie bestimmten gesetzlichen Vorgaben entspricht. Dazu zählt zuvorderst die Kündigungsfrist, die im Arbeitsvertrag festgelegt ist. Diese kann zum Beispiel vier Wochen zum Fünfzehnten des Monats oder auch zwei Monate zum Ende des Monats betragen. Im Falle einer Kündigung, die der Angestellte für unrechtmäßig hält, kann er die Hilfe eines Anwalts für Arbeitsrecht in Anspruch nehmen.