Das Architektenrecht als Teil des Baurechts bildet einen Schwerpunkt in unserer Rechtsanwaltskanzlei. In unserem Team haben sich zwei Fachanwälte auf die diversen Spezialprobleme auf diesem Gebiet fokussiert und fortgebildet.

Unsere Tätigkeitsfelder umfassen folgende Aufgabenstellungen:

  • Architektenverträge
  • Führen von Gerichtsprozessen
  • Vertretung in Haftungsfällen
  • Berufsrecht
  • Gründung von Architektengemeinschaften und Architektengesellschaften
  • Durchsetzung von Honorarforderungen

Zu unserem Mandantenstamm zählen wir neben Privatpersonen, insbesondere kleinere und mittelständische Architektenbüros, Unternehmen der Bauwirtschaft, Immobiliengesellschaften, Immobilienfondsgesellschaften, Investoren, Anlagenbauer, Projektentwickler, Projektsteuerer, Bauträger und Baubetreuer, sowie kommunale Unternehmen, Städte und Gemeinden.

JuS Rechtsanwälte überprüfen und entwerfen Architekten- und Ingenieurverträge, aber auch Generalplanerverträge. Dabei erarbeiten wir nach den technisch-fachlichen Erläuterungen unserer Mandanten vertragliche Regelungen für den Einzelfall. Beispielhaft erwähnt seien Planungstätigkeiten und Bauleitung im außereuropäischen Ausland ebenso wie Aufgabenverteilung zwischen Architekten, Ingenieuren und Sonderfachleuten. Wir erläutern die verbleibenden Risiken und sensibilisieren unsere Auftraggeber für die speziellen Anforderungen ihres Auftrags.

In haftungsrechtlichen Fragen, die sich aus der Tätigkeit des Planers ergeben können, übernehmen wir die Abwehr von Schadensersatzansprüchen in Abstimmung mit der Haftpflichtversicherung. Oftmals können wir Letztere durch zielgerichtete Verhandlung unter gutachtlicher Stellungnahme zur Übernahme der anfallenden Verfahrenskosten veranlassen und unsere Mandanten auf diese Weise vom drohenden Prozessrisiko befreien.

Vielfach stellen sich im Rahmen der Bauleitung direkt vor Ort Fragen der VOB/B, die aufgrund enger Fertigstellungstermine keine weiteren Verzögerungen zulassen. Auch hier stehen unsere baukundigen und praxiserfahrenen Rechtsanwälte zur Seite, die Lösungsvorschläge nennen und Entscheidungshilfen vorgeben.

Wir unterstützen schließlich unsere Architekten, Fachplaner und Ingenieure bei der Durchsetzung ihrer Honoraransprüche. Unter Berücksichtigung der Besonderheiten des gesetzlichen Preisrechts für Architekten und Ingenieure (HOAI) begleiten wir unsere Mandanten bei der schwierigen Aufgabe der Erstellung einer prüffähigen Schlussrechnung. Wir geben Auskunft, welche Forderungen bei vorzeitiger Kündigung des Auftrags oder Unterschreitung der Mindestsätze der HOAI berechtigt sind.

  • Das Architektenrecht regelt die Rechte und Pflichten von Architekten. Viele dieser Rechte und Pflichten sind im Architectural Ethics Code enthalten, der 1929 in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde. Das Architektenrecht wird auch als Architektenrecht, Designrecht und Designberuferecht bezeichnet. Das Architektenrecht ist ein komplexes Rechtswerk, da es die Rechte verschiedener Parteien innerhalb der Branche schützt.

  • Das Architektenrecht schützt die Rechte der Architekten, wie beispielsweise das Recht auf Vereinigungsfreiheit. Dieses Recht ist gesetzlich geschützt, da es für die Ausübung der Architektur unerlässlich ist. Ohne freie Vereinigung könnten Architekten ihr Handwerk nicht ausüben. Dieses Recht schützt auch die Rechte anderer Parteien, wie z. B. das Recht auf Beschäftigung. Schließlich schützt es auch die Rechte der Bauherren, wie etwa das Recht, einen Architekten zu wählen.

  • Das Architektenrecht schützt auch die Rechte der Öffentlichkeit, etwa das Recht, über die Leistungen von Architekten informiert zu werden. Dieses Recht schützt die Öffentlichkeit vor Irreführung durch skrupellose oder unqualifizierte Architekten. Es liefert ihnen auch die Informationen, die sie benötigen, um eine fundierte Entscheidung über die Architekten zu treffen, mit denen sie zusammenarbeiten möchten. Dieses Recht schützt auch die Rechte anderer Parteien, wie z. B. das Recht auf Beschäftigung. Schließlich schützt es auch die Rechte des Bauherrn, etwa das Recht auf faire Behandlung durch den Architekten.

  • Obwohl das Gesetz die Rechte von Architekten schützt, schützt es sie nicht davor, wegen Kunstfehlers verklagt zu werden. Denn die Gerichte sind befugt, jede Person zu bestrafen, die gegen ein Gesetz verstößt. Tatsachen- und Meinungsfeststellungen des Prozessgerichts sind für das Überprüfungsgericht bindend. Das bedeutet, dass die Gerichte Opfern von Kunstfehlern Schadensersatz zusprechen können, wenn festgestellt wird, dass sie durch die Handlungen eines Architekten geschädigt wurden.

  • Obwohl das Gesetz die Rechte des Kunden schützt, schützt es den Kunden nicht davor, wegen Fehlverhaltens verklagt zu werden. Denn der Auftraggeber kann fahrlässig Schäden an ihm anvertrauten Sachen oder Personen verursachen. In bestimmten Staaten schützt das Gesetz den Kunden davor, wegen Fehlverhaltens verklagt zu werden, aber nicht davor, für den von ihm verursachten Schaden verantwortlich gemacht zu werden. Dies bedeutet, dass der Bauherr bei der Inanspruchnahme der Leistungen eines Architekten wachsam und eigenverantwortlich bleiben muss.

  • Obwohl das Gesetz die Öffentlichkeit schützt, schützt es die Öffentlichkeit nicht davor, wegen Fehlverhaltens verklagt zu werden. Denn die Öffentlichkeit könnte durch fahrlässiges Handeln eines unqualifizierten oder skrupellosen Architekten geschädigt werden. In bestimmten Staaten schützt das Gesetz die Öffentlichkeit davor, wegen Fehlverhaltens verklagt zu werden, aber nicht davor, für die von ihm verursachten Verletzungen verantwortlich gemacht zu werden. Das bedeutet, dass die Öffentlichkeit wachsam und selbstverantwortlich bleiben muss, wenn sie die Dienste eines Architekten in Anspruch nimmt.

  • Das Architektenrecht ist für die Rechte der Architekten und der Branche insgesamt von grundlegender Bedeutung. Obwohl das Gesetz die Rechte von Architekten schützt, schützt es sie nicht davor, wegen Kunstfehlers verklagt zu werden. Auf der anderen Seite schützt das Gesetz zwar die Rechte des Mandanten, aber nicht davor, wegen Fehlverhaltens verklagt zu werden. Diese Rechte bestehen zwar zum Schutz der Rechte von Architekten und der Industrie, tun dies aber nicht immer. Dies liegt daran, dass es viele Vorschriften gibt, um diese Rechte zu schützen. Diese Vorschriften umfassen Mindeststandards, Bindungsanforderungen, Disziplinarordnungen und dergleichen. Diese Standards bilden zusammen mit dem Recht auf freie Vereinigung die Grundlage für die Ausübung der Architektur.