Urheberrecht

Unabhängig von registerlichen Eintragungen entsteht das Urheberrecht und damit auch der Schutzanspruch des Urhebers dann, wenn sich eine Idee mit hinreichender Schöpfungshöhe gegenständlich umsetzen lässt.

Unsere Tätigkeitsfelder umfassen folgende Aufgabestellungen:

  • Gestaltung von Verträgen zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern, Künstlern, Autoren und Dritten
  • Gestaltung von Lizenzvereinbarungen, Verlagsverträgen, webdesign-Verträgen und Softwarelieferungsverträgen
  • Außrgerichtliche und gerichtliche Durchsetzung von urheberrechtlichen Unterlassungs- und Zahlungsansprüchen
  • Durchsetzung einstweiligen Rechtsschutzes
  • Unterstützung des betrieblichen Schutzrechtemanagements
  • Beratung und Vertretung bei Abschluss von Verwertungsverträgen

Foto: U.P.images / fotolia.com

Damit erstreckt sich der Schutz des Urheberrechts nicht nur auf die klassische künstlerische Werkerstellung des Autors, Musikers, Fotografen oder bildenden Künstlers, sondern auch bspw. auf die Programmierung von Software, die Gebäudeplanung des Architekten, möglicherweise aber auch auf die Tätigkeit des Webdesigners, des Datenbankerstellers oder des Werbefilmers. Damit wird das Urheberrecht zum zentralen Normengefüge, welches wesentliche Assets des in diesen Bereichen tätigen Unternehmens schützt.

Neben der klassischen urheberrechtlichen Beratung von Künstlern bei Vereinbarungen mit den Verwertern unterstützen wir auch Unternehmen im Hinblick auf die im Betrieb entstandenen urheberrechtlich geschützten Werke als deren wesentliche Assets und stellen sicher, dass die Verwertung auch nur dort erfolgt, wo sie gewollt ist. So beraten wir insbesondere IT-Rechts im Rahmen von Softwareerstellungs- und Lizenzvereinbarungen, wie auch zu Nutzungsrechtevereinbarungen mit Freelancern oder andere Dritten. 

Im Vorfeld der Auftragsdurchführung stellen wir durch die Gestaltung von Vereinbarungen zwischen den Vertragsparteien sicher, dass für die Zukunft Rechtssicherheit über die wechselseitigen Rechte und Pflichten der Vertragsparteien besteht.  

Im Falle der Verletzung von Schutzrechten setzen wir die Ansprüche des Werkschaffenden oder verwertungsberechtigten Unternehmens auch gerichtlich durch, nötigenfalls im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes.

 

Zusätzliche Informationen zum Urheberrecht

Wenn es um den Schutz geistigen Eigentums geht, und zwar sowohl aus ideeller als auch materieller Perspektive, ist das Urheberrecht von Relevanz. Es umschließt alle Rechtsnormen, die bei dem Verhältnis zwischen Urheber und Rechtsnachfolger eine Rolle spielen. Demzufolge befasst sich das Urheberrecht vor allem mit der Verletzung des Rechts auf den Schutz geistigen Eigentums – also unter anderem mit den inhaltlichen Aspekten, dem Umfang und den Folgen einer solchen Verletzung.

 

Was ist überhaupt ein Urheber?

Jeder Mensch, der ein musikalisches, literarisches oder wissenschaftliches Werk herstellt, ist automatisch dessen Urheber. Dadurch ist einzig er allein der rechtmäßige Besitzer dieses Werkes und darf darüber bestimmen, wie dieses Werk gebraucht und in welchem Umfang es an Dritte weitergegeben wird. Ergo: Das Urheberrecht dient dem Schutze des geistigen Eigentums eines jeden Künstlers. Es stellt nicht nur sicher, dass er darüber entscheidet, wie andere seine Arbeit nutzen dürfen, sondern auch, dass er für diese Nutzung eine angemessene Vergütung erhält. Ein Anwalt für Urheberrecht kann einem Künstler im Falle dessen, dass jemand sein Werk unrechtmäßig nutzt, helfen.

 

Welche Werke umfasst das Urheberrecht

Zum Urheberrecht zählen unter anderem die folgenden Werke:

  • Musik
  • Fotos
  • Filme
  • Texte
  • Zeichnungen
  • Sonstige Kunstwerke (zum Beispiel Skulpturen)
  • Software
  • Videospiele

 

Ab wann gilt ein Werk als veröffentlicht?

Ein Werk gilt dann als veröffentlicht, wenn es den privaten Nutzungsraum verlässt und an eine breite Masse herangetragen wird. In der Regel erfolgt dies, um damit Geld zu verdienen. In dem Moment, in dem zum Beispiel das Gemälde eines Künstlers den privaten Raum seines Ateliers verlässt und als Teil einer Ausstellung fungiert, gilt es als veröffentlicht. Dies erfolgt mit der Intention, dass das Gemälde dort Aufmerksamkeit erregt, für den Namen des Künstlers wirbt und eventuell auch einen Käufer findet.

Wichtig ist bei all dem natürlich auch: Die Veröffentlichung ist aus rechtlicher Sicht nur dann erfolgt, wenn der Künstler dafür seine Zustimmung erteilte. Jede Veröffentlichung ohne seine Zustimmung entspricht einem Verstoß gegen das Urheberrecht.

 

Bei unerlaubter Verwendung eines Werkes: Ein Anwalt für Urheberrecht kann helfen

Gleiches gilt für die unrechtmäßige Verwendung eines Werkes, das der Künstler bereits veröffentlicht hat. Ein Beispiel: Ein freiberuflicher Musiker erstellt mit einem Musikprogramm ein eigenes elektronisches Musikstück und lädt dieses auf einer Plattform wie Soundcloud hoch. Dadurch gilt es als veröffentlicht, schließlich ist es hier für die breite Masse verfügbar.

Anschließend stößt ein Soundcloud-Nutzer auf dieses Lied und verwendet es, um ein von ihm erstelltes Video, das er auf der Plattform YouTube veröffentlicht, mit Sound zu untermalen. In diesem Moment ist eine Verletzung des Urheberrechts erfolgt. Der Ersteller des Videos hat sich des Musikstücks ohne Einverständnis des Nutzers bedient und von diesem unrechtmäßig profitiert. Gegen diese unerlaubte Nutzung kann der Ersteller des Musikstücks nun vorgehen, indem er einen Anwalt für Urheberrecht konsultiert und Klage gegen die unrechtmäßige Verwendung seines geistigen Eigentums einreicht.